• Bildrechte bei Franken-Tour.
Menü

Tropfsteinhöhlen in Franken

Der Begriff Tropfsteinhöhle wurde bereits im 19. Jahrhundert von den ersten Höhlenforschern geprägt und hat über populärwissenschaftliche Publikationen den Eingang in die Umgangssprache gefunden. Ursprünglich waren damit jedoch in der Regel Höhlen gemeint, die Tropfsteine besitzen, was nach damaligem Kenntnisstand Höhlen in Kalksteinen, also Karsthöhlen waren. Somit war der Begriff ein Synonym für Karsthöhle, und unabhängig davon, ob und in welchem Umfang Tropfsteine vorhanden waren.

(Wikipedia - http://de.wikipedia.org/wiki/Tropfsteinhöhle)


Die Fränkische Schweiz ist eine typische Karstlandschaft mit tiefen Flußtälern und kargen, trockenen Hochflächen. In den Kalk und Dolomitschichten konnten sich zahlreiche kleinere und größere Höhlen bilden. In vielen dieser Höhlen bilden sich Tropfsteine. Weiterhin wurden in diesem Gebiete viele Fossilien gefunden.

 

Höhlenschutz in der Fränkischen Schweiz - mehr denn je ein aktuelles Thema!

Download pdf Flyer zum Thema Höhlenschutz 2012

Bitte nehmt Euch noch einen Moment Zeit für den Höhlenschutz!

 

Hier haben wir für Sie eine Auflistung der begehbaren Höhlen in der Fränkischen Schweiz:

 

 

Adresse suchen:

Die größte der Tropfsteinhöhlen in der Fränkischen Schweiz ist fast das ganze Jahr über geöffnet und bietet neben Schauführungen, im Sommer auch ein umfangreiches... 
mehr ›

In der Ludwigshöhle gibt es keine Tropfsteine. Dafür bietet die nach Ludwig I benannte Höhle eine große Kathedrale. Die Höhle kann auch über einen Seiteneingang... 
mehr ›

Im Jahre 1905 wurde die "Binghöhle" von dem Nürnberger Kommerzienrat Ignaz Bing entdeckt und erschlossen. Sie liegt im Gegensatz zu allen anderen Jura-Höhlen nicht im Schwammkalk oder... 
mehr ›

In unmittelbarer Nähe der Burg Rabenstein (ca. 10 Min. Fußweg) betreten Sie einen unterirdischen Palast. Über Jahrtausende sind traumhafte Tropfsteingebilde entstanden, Stalagmiten... 
mehr ›

In der Südwestecke des Botanischen Gartens befindet sich die Nachbildung einer Dolomit-Tropfsteinhöhle der Frankenalb. Der etwa 25 m lange und bis 5 m hohe Höhlenraum zeigt in... 
mehr ›

Die Riesenburg stellt die Überreste einer ausgedehnten Karsthöhle im so genannten Frankendolomit dar, die durch teilweise Auflösung des Gesteins unter Einwirkung von Wasser entstand.... 
mehr ›

Mitten im Wald gelegen, ist die Esperhöhle. Hierbei handelt es sich um eine Versturzhöhle (Ehemalige Karsthöhle, deren Decke ganz oder teilweise eingestürzt ist). Die Höhle... 
mehr ›

Die Oswaldhöhle gehort zu einer der vielen Höhlen im "Hohlen Berg".Weitere Haupthöhlen sind: Wunderhöhle, Witzenhöhle, Doktorshöhe Die Oswaldshöhle ist ca. 65 m... 
mehr ›

Die etwa 100 m Lange Höhle wurde bis Mitte 1960 als Schauhöhle betrieben. Nach Einstellung des Schaubetriebes, wurden die Tropfsteine gestohlen und die Höhle verfiel zusehens. Auf... 
mehr ›

Die etwa 30 Minuten dauernde Führung durch einen Teil der ca. 1200 m langen Grotte führt vorbei am größten bekannten Tropfstein in Deutschland. Die Grotte hat eine über 300... 
mehr ›

Osterhöhle liegt nicht mehr in Franken, ist aber immer einen Besuch wert.Sie ist neben der Maximiliansgrotte eine der bekannteren Grotten in dieser Region. Die Höhle wurde 1905 entdeckt und... 
mehr ›

Die Klauskirche ist 32 m Lang, 5 m Breit und 7 m Hoch. Die geräumige Durchgangshöhle ist eine Meeresstrandhöhle die aus Frankendolomit (Malm) besteht. Die Klauskirche liegt direkt am... 
mehr ›