Burgruine Giechburg, Scheßlitz

Die Ruine der ehemaligen, als Höhenburg, Burg Giechburg liegt südlich der Gemeine Scheßlitz im Bamberger Land.

Vermutlich im 10. Jahrhundert wurde die Erste befestigte Anlage auf dem Berg errichtet.

Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Burganlage im Jahr 1125 in einer Schenkungsurkunde.

Die Bamberger Bischöfe bauten die Anlage, in den Jahren 1421–31 und 1431–59, formidabel aus. Eine Zeit lang wurde auf der Burg auch der Bamberger Domschatz verwahrt.

In der Renaissance (um 1600) wurde die Giechburg zu einem Renaissanceschloss mit Wehranlage ausgebaut.

Seit 1971 gehört die Giechburg dem Bamberger Land und wurde über die Jahre renoviert und saniert.

In Innehhof der Burg befindet sich eine kleine Gaststätte mit Biergarten. Von den Türmen der Burg hat man einen schönen Ausblick über das Bamberger Land und die Fränkische Schweiz.

Rund um die Burganlage gibt es einige Wanderwege, die auch zu der ca. 1,5 km entfernten Wallfahrtskirche Gügel führt.

Wallfahrtskirche Gügel

Ein Ausflug zur Kirche ist unbedingt zu empfehlen.


Besonders beeindruckend ist die kleine Kapelle unterhalb des Chors, die Lourdes-Grotte. Über den Seiteneingang ist diese Grotte zu erreichen und eine enge Treppe führt durch den Fels in die Hauptkirche hinauf.

Anschrift

Giechburg 1
96110 Scheßlitz

 

In der Burgruine befindet sich eine Gaststätte, die ganzjährig geöffnet ist.

Die genauen Öffnungszeiten findet Ihr auf der Webseite der Gaststätte.

Web: www.giechburg-gaststaette.de/

Anfahrt

Impressionen