Site Overlay

Burgruine Stierberg

Die Ruine der hochmittelalterliche Adelsburg liegt über dem Dorf Stierberg auf dem Schlossberg, im Naturpark Fränkische Schweiz-Veldensteiner Forst, oberfränkischen Landkreis Bayreuth. Die Burg ist in eine Oberburg und Unterburg unterteilt. Wobei der obere Teil der Ruine frei zugänglich und ein großer Teil der Unterburg ist in Privatbesitz der Familie Thilo Glas und kann nicht besichtigt werden. Die Ruine Stierberg befindet sich südöstlich des Dorfs auf dem Bergsattel des Schlossberges.

Die Gründung der Burg geht wohl auf das Ende des 12. Jahrhunderts zurück. Hier wird ein „Otnand de Stierberc“ genannt. Zwischen 1188 und 1216 wird ein „Poppo von Stierberg“ der Burg zugeschrieben. Um 1281 bis 1285 starb das Adelsgeschlecht aus und die Burg ging an das Bistum Bamberg.

Wir haben für Euch eine kleine Rundwanderung zur Ruine Stierberg und zum „Jura-Elefanten“ erstellt.

1553 wurde die Burg im Zweiten Markgrafenkrieg von Markgraf Albrecht Alcibiades erobert. Daraufhin wurde die Burganlage niedergebrannt. Im 16. Jahrhundert erfolgten Reparaturen und es wurden Teile der Unterburg erneuert.

Im 19. und 20. Jahrhundert wurde die Burg wahrscheinlich als Steinbruch benutzt und ist in großen Teilen verfallen.

In der Region rund um die Burgruine Stierberg waren viele weitere Burgen angesiedelt. So befand sich im Osten die Burg Betzenstein, im Norden die Burgen Leupoldstein und Leienfels und im Süden die Burgen Wildenfels, Strahlenfels, Spies und Riegelstein.

Weitere Informationen findet Ihr auf Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Burgruine_Stierberg

Anschrift

Burgruine Stierberg
91282 Betzenstein-Stierberg

Impressionen

Burgruine Wildenfels
Burg Hiltpoltstein